Portrait

Christoph Fasching hat 2015 das Forschungszentrum für Bewusstsein gegründet.

Der Gründer hat eine Mission

Christoph Fasching ist 1966 in Salzburg als 3. Sohn einer Unternehmerfamilie geboren worden. Der gelernte Kaufmann und spätere Manager in der Automobil-Branche hat in sein Leben eine grundlegende Mission mitgebracht, die er seit seinem Ausstieg aus dem Wirtschaftsleben 2009 entschlossen verfolgt. Er hat sich zur Verfügung gestellt, das Bewusstsein als die einzig wahre und alles bestimmende Größe für das gesamte Sein eines Menschen darzustellen. Seine Arbeit steht im Zeichen einer intensiven Kooperation mit einer hohen geistigen Wesenheit, die er seit Anbeginn seines Wirkens in den dreidimensionalen Universen kennt. Er hat einen Begleiter, den er schon immer tiefstes Vertrauen entgegengebracht hat und der ihn seither durch alle Phasen seiner Entwicklung in dieser Welt führt. 

Seine Mission ist jedoch eine ganz besondere, denn diese Welt bzw. die Menschheit ist nicht reif für dieses hohe Wissen. Schon lange wird deshalb erwogen, diese 3D-Welt sich selbst und somit ihrem Untergang zu überlassen, doch Christoph hat dies als Mitglied eines Welten übergreifenden Rates nicht akzeptieren wollen. Er hat sich bereit erklärt, physisch in diese Welt zu gehen und sie auf ein Niveau zu heben, damit die lichtvollen Kräfte auf einem Weg aus dieser Welt herausfinden können, der ihrem bisherigen Entwicklungsweg entspricht. Er möchte, dass alle Kräfte dieser Welt, die dem liebevollen Sein zugetan sind, sich auf einen Weg begeben können, der sie letztlich in deutlich höhere Erfahrungsebenen führen wird. Christoph steht mit seinem Leben für diese Mission und er wird nicht ruhen, bis dieser Weg zu Ende gegangen ist.

Dieser führte ihn zu einer Serie von sieben Büchern, die ihm in den Jahre 2009 - 2013 eingegeben wurden. Sie dienen einerseits dieser Welt als Informationsquelle, wohin sie sich entwickeln soll, doch in erster Linie dienten seine Bücher seiner eigenen Entwicklung. Über den intensiven Kontakt zu seinen Begleitern des Hohen Rates konnte er sich selbst innerlich festigen und das für diese Welt obligatorische Vergessen wieder aufholen und sich als das fühlen, was er als hohes Wesen tatsächlich ist.

 

Dieses hohe Sein, das er hier in seiner Physis zu verkörpern begonnen hat, wird sich über die Zeit weiter entfalten, und er wird schon bald zu Dingen im Stande sein, die einem "normalen Menschen" befremdend erscheinen könnten. Seine Entwicklung geht rasant voran und schon bald ist er bereit, sein gesamtes Wissen und alle Möglichkeiten, die ihm gegeben wurden, nicht nur verbal weiterzugeben, sondern diese auch in anderer Form sichtbar zu machen.

Hier kannst Du weiterlesen:

buddhism-1807525_640_edited.jpg

Ist der Mensch im Stande, über seine Begrenzungen hinaus zu wachsen?