Ist der Mensch im Stande, über seine Begrenzungen hinaus zu wachsen?

Der Blick auf unsere Welt zeigt, dass sich schon lange kein Evolutionssprung mehr ergeben hat! Daher ist es an der Zeit, dass nicht der technische Fortschritt oder medizinische Innovationen die Weiterentwicklung unseres Lebens bestimmen. Der Mensch als geistiges Wesen in seiner physischen Hülle sollte weit über seine bisherigen Möglichkeiten hinaus gehen können.
Wir haben die Potentiale beleuchtet und geben Einblick in die Möglichkeiten, die uns jetzt schon zur Verfügung stehen und was wir damit erreichen können.  

Ist der Mensch überhaupt im Stande, weit mehr zu erreichen als bisher?

Unsere Aufgabe als Bewusstseins-Forscher ist eindeutig: Es geht darum, die Potentiale des einzelnen Menschen freizulegen und einen Weg zu finden, wie diese vollständig ausgeschöpft werden können.​ Wenn sich ein Mensch dazu entschließt, seine Genzen in allen Bereichen nicht mehr zu akzeptieren, sondern ständig versucht, diese auszudehnen, dann hat er begriffen, worum es im Leben tatsächlich geht. Die meisten Menschen stoßen ganz schnell an Grenzen, die sie nicht sofort überwinden können und belassen es dabei. Sie legen sich unzählige Ausreden zurecht, weshalb genau hier Schluss ist und weshalb etwas nicht geht.

Im ersten Schritt ist es unsere Aufgabe festzustellen, warum sie sich so schnell geschlagen geben und weshalb sie generell vor Herausforderungen zurückschrecken. Die Antwort auf diese Fragen ist einfach: Die Grundlagen des Menschen sind hierfür verantwortlich. Im Bewusstsein jedes Menschen sind zahlreiche Grundlagen enthalten, die ihn davor zurückschrecken lassen, sich Aufgaben zu stellen, die länger andauern könnten und die ihn mehr fordern als die bloße Bewältigung des Alltags. Eine der Hauptgrundlagen ist: "Ich bin ja nur ein Mensch". Diese Einschränkung ist die stärkste. Wenn diese beseitigt ist, kann sich der Einzelne bereits weit über seinen Horizont hinausbewegen. Wer akzeptiert, dass er eben nicht nur ein Mensch, sondern weitaus mehr ist, der kann sich auch auf den Weg machen, dieses "Mehr" zu ergründen und zu verstehen, was genau alles in ihm steckt.

Wenn man sich die weiteren Grundlagen anschaut, die das Bewusstsein des Einzelnen so sehr auf diese Welt und ihre engen Grenzen beschränkt, dann versteht man auch sehr schnell, warum die Menschheit als Ganzes so sehr mit Problemen behaftet ist. Das Hauptproblem bei all dem ist der ständige Kampf, der gegeneinander geführt wird. Ist der Horizont im Bewusstsein überschritten, kann der Einzelne aufhören, sich dem ständigen Überlebenskampf gegen die andern hinzugeben. Er kann sich aus dem Kampf herausnehmen und über den Dingen stehen.

 

Menschen sehen nur sich selbst - die anderen kommen nicht einmal an zweiter Stelle - so eng ist der Horizont der Menschheit. Daher ist es auch so schwierig, den Menschen eine Vision von einer viel höherwertigen Welt einzugeben, denn sie würden diese Vision nicht annehmen können. Ihr Bewusstsein sperrt sich gegen etwas, das sie nicht kennen oder ganz besonders gegen etwas, das visionär ist oder aus einer höheren Ebene stammen könnte. Daher ist das heutige Entwicklungspotential der Menschheit als Gesamtes zu sehr eingeschränkt, um hohe visionäre Ziele zu diskutieren - zu schnell würde die Diskussion durch Kritik und Vorwürfe zerstört werden. Wer seinen Fokus nicht auf das gerichtet halten kann, was über seine Grenzen hinausgeht, der wird alles bekämpfen, was seinen Horizont übersteigt.

Daher ist die Strategie eine andere. Unsere Aufgabe wird es nicht sein, die breite Masse über unsere Arbeit im Detail zu informieren und sie zu animieren, diese nachzuvollziehen, damit sie für sich etwas Großes daraus ableiten, das sie weit mehr sein lässt, als sie sich je vorstellen konnte. Unsere Aufgabe liegt vielmehr darin, das kollektive Bewusstsein so lange zu durchdringen, bis die entsprechenden Details vollständig erarbeitet sind. Details, die uns Menschen dazu gebracht haben, uns auf dem Niveau einzuzementieren, auf dem wir seit Jahrhunderten stehen. Gradmesser sind hier nicht die technischen Entwicklungen und die Gerätschaften, die uns das Leben erleichtern und uns z.B. im gesundheitlichen Bereich unterstützen. Die wahre Innovation wäre die des Geistes, denn wenn der Mensch höhere Visionen zulassen und diese auch anstreben würde, dann könnte der Einzelne und die Gesamtheit der Menschen weit über dieses Niveau hinausgehen.

Der Hauptteil unseres Bewusstseins ist so niedrig entwickelt, dass es Jahrhunderte dauern würde, bis dieser Teil so weit wäre, dass daraus eine höhere Gesellschaftsform hervorgehen könnte. Diese Zeit könnte man uns Menschen durchaus geben - doch ist die Entwicklung unserer Welt auf einem Weg, der uns nicht so lange existent bleiben lassen wird. Wir haben eine Mauer erreicht, die wir nicht überschreiten können. Wir haben die Wand der Dreidimensionalität erreicht - den Punkt, wo die tiefste Form an ihre höchste Dichte stößt und sich nicht weiter verdichten lässt. Je weniger wir uns entwickeln, umso dichter wird alles Materielle und dadurch wird das Leben in unserer Form immer schwieriger. 

 

Schwerwiegend ist, dass man diesen Punkt nicht hat kommen sehen. Die gesamte Menschheit hat nicht verstanden, dass die Dichte der Materie eine Grenze erreicht hat: Sie kann nicht noch fester werden. Das Leben in einem physischen Körper, dessen Atome so eng aneinander gepresst sind und in dem die Energie darin so enorm schwer ist, dass es keinen (Entwicklungs-)Spielraum dazwischen mehr gibt, wird letztlich dazu führen, dass die Dichte uns aus der Materie herausfallen lässt.

 

Das materielle Leben ist am Ende seiner Entwicklungsmöglichkeit nach unten. Die Umkehr zu schaffen wird mehr als schwierig, wenn es uns nicht gelingt, das kollektive Bewusstsein darauf einzustellen, dass diese Welt einen dramatischen und unglaublich schnellen Wandel vollziehen muss.

Wir sind jetzt bereits dazu im Stande, das geistige und körperliche Bewusstsein des einzelnen Menschen innerhalb kürzester Zeit von seinen Belastungen zu befreien. Es ist auch möglich, den Einzelnen vom kollektiven Bewusstsein abzukoppeln, damit er diesen Limitierungen nicht länger unterliegt. Wir können dafür sorgen, dass die Lebensthemen jedes Menschen vollständig aufgearbeitet sind und er keine Besonderheiten mehr zu erwarten hat, die ihm das Leben erschweren. Dies ist zwar der generelle Wunsch jedes Menschen, doch die wenigsten sind dazu bereit, dafür einen Preis zu bezahlen. Der Preis ist nicht das Geld, das man in unsere Workshops investiert - der Preis dafür ist der Fokus auf das Höhere. Diesen dorthin zu lenken und dorthin gelenkt zu halten, ist die Herausforderung - und dieser Preis erscheint vielen zu hoch, denn dann könnten sie die niederen Gelüste dieser Welt nicht mehr genießen. Sie würden sich von den Machenschaften der meisten anderen Menschen völlig distanzieren und ihr Leben auf das ausrichten, was man einen "überlegenen Menschen" nennt. Jemand, der über allem steht und dadurch überlegen wirkt.

Daher bleibt es wohl dabei, dass nur jene Menschen zu uns kommen werden, die dazu bereit sind und die wahrhaftig mehr erreichen möchten. Parallel arbeiten wir an einem neuen kollektiven Bewusstsein weiter, bis der Moment gekommen ist, wo wir dieses aktivieren können, damit der Wandel zu einer Gesellschaft vollzogen wird, die sich nicht mehr am Gewinnstreben orientiert, sondern sich am höchsten Wohlergehen allen Lebens ausrichtet. Ist dieser Prozess abgeschlossen, so endet unsere Mission, denn ab diesem Zeitpunkt ist der Turnaround geschafft und alles beginnt von selbst in die richtige Richtung zu laufen.

Hier kannst Du weiterlesen:

landscape-2806202_640_edited.png

Klimawandel: Gibt es eine ernste Bedrohung?